Brief an den Opa

Jeder Abenteurer kennt es: das Betreten einer persönlichen „Terra inkognita“, eines unbekannten Gebietes, erzeugt immer zwei Gefühle. Da ist die Vorfreude auf das Neue/ Bessere / Interessantere, aber auch der Verdacht, dass die ganze Unternehmung, weg vom Wohlbekannten, doch nur eine riesen Dummheit sein kann.

Genau so geht es mir in den letzten 3 Wochen seit wir uns ins Abenteuer „Homeschooling“ gestürzt haben. An manchen Tagen, wenn es nur kleine Fortschritte gibt oder Füchschen nach 10 Minuten Mathe die Puste ausgeht, dann steigt der Zweifel an der Durchführbarkeit hoch. Aber gestern eröffnete sich ohne Ankündigung ein Moment der Gewissheit, dass es eine Art des „natürlichen“ Lernens auch für uns gibt.

 

Füchschen hatte sich meinen Notebook geschnappt und verkündet, dass er jetzt sofort einen Brief schreiben werde. Woher die Idee kam? Frag nicht!

Jedenfalls waren 5 Minuten später die grundlegenden Funktionen der Textverarbeitung erklärt und Füchschen lauthals lautierend Wörter am basteln. Am nächsten Morgen dann druckten wir einen der Briefe aus, und er schrieb selber Empfänger und Absender auf den Umschlag und brachte den Brief zum Kasten.

 

Für mich war das wie eine Offenbarung, da ich genau davon in den diversen Büchern zum Thema „Home/Unschooling“ gelesen hatte, es aber nicht für ein mögliches Szenario in unserem Fall gehalten hätte. Ohne die vielen Stunden ohne Ablenkung und ein gewisses Mass an Langweile, wäre der Kleine sicher nicht auf diese Idee gekommen.

Lerneffekt: Gross- und Kleinschreibung, Nomen & Verben, Satzzeichen, Regeln des Briefe schreibens. Genau das, was im Lehrplan steht. Wer hätte das gedacht!

 

Das tolle an dieser Art der Vermittlung von Inhalten ist, dass es gefragte Information ist und keine aufgedrängte Belehrung. Davon hätte ich gerne mehr!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Julia (Freitag, 01 Februar 2013 02:38)

    Ja, diese Art von lernen ist das, was dann zählt im Leben. Und das wird in der Schule oft verschüttet.

  • #2

    Wüstenfuchs (Samstag, 02 Februar 2013 09:10)

    Ich würde sogar noch weitergehen: dieses Art von Lernen wird mit dem Eintritt in die Schule unterbrochen, wenn nicht sogar zerstört.

  • #3

    Stella (Freitag, 26 April 2013 22:42)

    "Lerneffekt: Gross- und Kleinschreibung, Nomen & Verben, Satzzeichen, Regeln des Briefe schreibens. Genau das, was im Lehrplan steht."
    Ich frage mich, wie Sie Gross-/Kleinschreibung, Satzzeichensetzung, etc. vermitteln wollen, wenn Sie selber - wie Ihre Texte zeigen - wenig Ahnung davon haben.
    Und die nächste Frage ist dann logischerweise, wie viel/wenig Hintergrundwissen Sie bezüglich all der anderen Inhalte haben, die Sie Ihrem Kind vermitteln wollen/sollten ...

  • #4

    Wüstenfuchs (Samstag, 27 April 2013 19:13)

    Hallo Stella,
    ich nehme mal an, dass Sie nicht wirklich eine Antwort wollen, sondern sich nur etwas Luft gemacht haben. Oder irre ich mich da?
    Ich nehme weiter an, dass Sie Lehrerin sind. Oder irre ich mich da auch?